Erneute Proteste gegen PNP

Am morgigen Samstag, den 28. Januar 2017, kämpfen die Redakteure der Passauer Neue Presse erneut für den Flächentarifvertrag. Eine erste Protestaktion in der Passauer Innenstadt im November 2016 (CampusCrew berichtete) und ein Schreiben der Gewerkschaft ver.di führte zu keinem Erfolg.

pnp_flaechentarifvertrag_versus_eckpunktepapier_0

Unterschiede zwischen dem Flächentarifvertrag und dem Eckpunktepapier. © BJV/ver.di

Ein deutliches Zeichen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Lohnunterschiede nicht weiter hinnehmen wollen, soll bei einer Protestdemo in der Passauer Innenstadt am 28. Januar 2017 gesetzt werden. Der Protestzug soll um 11.00 Uhr am Caritashaus im Steinweg (dem ursprünglichen Verlagsstandort) starten, über die Bahnhofstraße zur PNP-Geschäftsstelle und über die Bahnhofstraße zurück in die Dr.-Hans-Kapfinger-Straße zum früheren Verlagsgebäude führen.
Dass die Kassen zweitgrößte Zeitungshaus Bayerns gut gefüllt sind, zeigt der Aufkauf des Ingolstädter Donaukurieres vor wenigen Monaten.

Auch über diese Protestaktion wird in den Produkten der Verlagsgruppe Passau vermutlich nichts berichtet werden. Hierzu zählen die „Passauer Neuen Presse“, die „Passauer Woche“ sowie die „Am Sonntag“. Auch an den Radiosendern „Radio Galaxy Passau“ und „Unser Radio“ ist das Medienhaus unter Führung von Verlegerin Frau Tucci-Diekmann beteiligt. Überraschenderweise berichtete auch die Passauer Neue Presse über die Protestaktion.

Den Bericht zu der Protestaktion findest du hier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *