Sofortmaßnahmen zur Regulierung des Innenstadtverkehrs

In den vergangenen Tagen gab es im Abendverkehr im Innenstadtbereich ein deutlich erhöhtes Verkehrsaufkommen, insbesondere auf der Verbindung von und zur Innstadt. Auf Initiative von Oberbürgermeister Jürgen Dupper haben sich die Fachstellen aktiv mit dieser Situation beschäftigt und folgende Sofortmaßnahmen ab Gründonnerstag veranlasst:

1. Ampelschaltung am südlichen Schanzlbrücken-Knoten
Zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit wurde mit der Hängebrückensperrung die Umlaufzeit von 90 Sekunden auf 120 Sekunden erhöht. Diese Änderung hat sich bisher nicht bewährt. Die Ampeln werden deshalb wieder im 90-Sekunden-Takt geregelt, wodurch sich die Grünzeiten zwar reduzieren, aber pro Stunde 40 statt der vorherigen 30 Umläufe erfolgen. Dadurch entsteht eine größere Bewegung an dieser Stelle, was auch mehr Verkehrsabfluss durch das effektivere Nutzen der Grünphasen auch an den nachfolgenden Ampeln bewirken soll.

2. Busbeschleunigung
Zum besseren Verkehrsabfluss wurde das Busbeschleunigungssystem an den Lichtsignalanlagen der Schanzlbrücke deaktiviert.

3. Nördliche Schanzlbrücken-Abfahrt Richtung Hacklberg
Die Grünzeit am Knoten Schanzl-Nord reicht dort derzeit nicht aus, um immer einen ungestörten Abfluss zu gewährleisten. Die Erhöhung der Grünzeit erforderte eine Programmänderung, die unverzüglich in Auftrag gegeben wurde. Zur kurzfristigen Verbesserung wurden die Ampeln anders koordiniert, um vor allem den aus der Innenstadt kommenden Verkehr besser abließen zu lassen.

 

Die Stadt Passau nehme die jetzige Situation sehr ernst und sei sich der Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer aber vor allem auch für die Bewohner der Innstadt und der Innstraße bei Gegebenheiten wie sie in den vergangenen Tagen aufgetreten sind, durchaus bewusst. Daher möchte die Stadt alle vorhandenen Möglichkeiten, um derartigen Situationen so gut es geht entgegen zu wirken, ergreifen. Die im Rahmen der Hängebrückensperrung vorgenommen Verkehrsanpassungen sollen deshalb ständig überprüft und ggf. weiter angepasst werden.

Durchaus negativ haben sich in den vergangenen Tagen auch externe, nicht beeinflussbare Faktoren auf die aktuelle Verkehrssituation in der Innenstadt ausgewirkt wie z. B. LKW-Unfall am Anger oder Unfälle auf der BAB mit Ausweichverkehr durch das Stadtgebiet.

Die Stadt Passau appellierte darüber hinaus an alle Verkehrsteilnehmer für ein umsichtiges und vorausschauendes Verhalten. Insbesondere sollte nicht in die Kreuzungen eingefahren werden, wenn dadurch der weitere Verkehr behindert wird. Der städtische Verkehrsüberwachungsdienst soll künftig während der Stoßzeiten diese Hauptverkehrsroute verstärkt kontrollieren um zusätzliche Behinderungen durch verbotswidriges Halten oder Parken zu vermeiden.

 

Auch die Kollegen vom Bürgerblick berichten ausführlich über dieses Thema.

 

jam-1776490_1280

Stau in Passau – ein alltägliches Bild [Symbolbild]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *